• Jacqueline Boy

Personal Training ist kein Hobby - es ist eine Berufung!


Aus dem Tagesablauf eines Personal Trainers


06:00 h der Wecker klingelt. Mein 1. Training ist um 07:00 h in meinem Studio in Fürth. 06:30 h ich bereite alles nochmal vor. Gehe die Räume durch , desinfiziere die Matten und lege die Handtücher bereit. In meinem Studio stehen für meine KLienten immer Wasser , Gläser, etwas Obst, oder Nüsse zur Verfügung.


07:00 h die Klientin kommt. Sie hat Schmerzen im unteren Rücken, hat jedoch keine weitern Beschwerden. Dank guter Zusammenarbeit mit einem Experten für Akupunktur, haben wir die Schmerzen seit 6 Monaten im Griff. Der Zustand im Januar war noch ein anderer:

- Kopfschmerzen

- Schlafstörungen

- permanente Schmerzen im Rücken- Rumpf Bereich


08:30 h die Klienten ist weg. Ich gehe meine erste Hunderunde. Seit 2013 habe ich eine 4beinige Begleiterin namens Soul an meiner Seite. Auch ein Trainer braucht Augleich. Vor allem in den Übergangsmonaten Frühling und Herbst ist es besonders erholsam ein paar Schritte mit Hund bei jedem Wetter zu gehen. Im Sommer genießen wir gemeinsam das Wasser als Abkühlung, so dass wir wieder frisch gestärkt zum nächsten Klienten Termin fit sind.


10:00 h nach der 2ten Desinfektions- und Reinigungsrunde kommt der nächste Kunde. Heute steht ein Check up auf dem Programm. 1,5 h Zeit, sollte man für den Check up mitbringen. Wer ein Ernährungsprotokoll dabei hat, braucht dafür ca. 30 Minuten länger


Ausführlich besprechen wir das Ziel und auch die Ernährung. Durch das Protokoll erhalte ich einen Überblick, woran es hakt. Zumeist ernähren wir uns nach wie vor von sehr vielen Kohlenhydraten, versteckten Industriezuckern, Weizenmehl und tierischen Fetten.


Erst durch Verstehen kommen wir vorwärts. Verbote machen gerade im Ernährungskontext wenig Sinn. Aufklärung, Alternativen, schnelle und einfache Lösungen , die individuell auf das Leben des Klienten abgestimmt sind, werden hier gefragt. Bestenfalls hilft ein Blutbild weiter, so dass z.B. ein Mirkornährstoffmangel erkannt werden kann.


12:00 h Mittagspause. Ich achte auf gesunde und vitaminreiche Kost. Zum Glück bin ich von 4 Supermärkten umgeben. Der Markt ist auch nebenan, so greife ich mittags auf frische Salate, Gemüsesuppen, Bulgur, oder Falafelgerichte und natürlich manchmal auf eine Portion Nudeln mit Tomatensauce zurück.


13:00 h Bürozeit. Es ist Mittag und meist habe ich jetzt frei. Ich checke meine Emails, verfasse Artikel für die sozialen Netzwerke, veröffentliche Rezepte, oder kläre Büroangelegenheiten.


14:30 h Zweites Gassi. Mein Hund will raus. Ein Labrador braucht viel Auslauf. So habe ich keine Sorge meine täglichen 10.000 Schritte nicht zur erreichen. Ganz im Gegenteil. Wöchentlich laufen wir sicher mehr als 30 km mit und ohne Hund. Ich erinnere mich kaum noch an meine Knieschmerzen , die ich mit mitte 20 für längere Zeit hatte. Durch Triggerpunkt Therapie und die richtigen Dehnmethoden bekam ich meine vom Arzt diagnostizierte Arthrose in den Griff.


16:00 h der 2.te Teil des Tags beginnt. Wir starten den Abend mit einem Unternehmer Ehepaar. Sie trainieren immer zu zweit und sind wirklich richtig fit. Das war nicht immer so. Rückenschmerzen von langen Autofahrten und Schmerzen in der Hüfte durch Fehlhaltungen waren Alltag. Heute starten wir mit einem Zirkeltraining durch und manchmal trainieren wir mit der Langhantel. Die Ernährung haben beide von sich aus umgestellt. Das kam von ganz alleine und es macht Freude zuzusehen wie fit meine Klienten sind.


18:00 h nach der nächsten Desinfektionsrunde kommt mein Stammkunde. Wir gehen zusammen in den Park und laufen. Der Lange Tag im Büro im sitzen macht müde. Einige Übungen an der Parkbank und mein Kunde ist wieder fit. Es macht ihm Freude, trotz der täglichen Belastung nochmals aktiv zu sein und ein paar Kilometer zu laufen. Wir bleiben meist im aeroben Bereich und unterhalten uns über Politik, das Leben und über Familie.


Es ist 19:30 h mein Tag ist vorüber. In der Regel trainiere ich 3 - 5 Kunden pro Tag. In seltenen Fällen 6 - 8 Stunden im Höchstfall. Seit mehr als 20 Jahren begleite ich Menschen. Die Tätigkeit als Personal Trainerin ist für mich Berufung. Es ist eine Gabe, eine ständige Lernbereitschaft und geprägt von viel Ausdauer, Freude und Leidenschaft.


Was ein Personal Trainer macht


Am Anfang steht die Anamnese! Bei mir dauert eine anständige Anamnese zwischen 45 - 90 Minuten. Viele meiner Klienten klagen über


- Migräne

- Zeitmangel

- Schlafstörungen

- Rückenbeschwerden

- Übergewicht

- Bluthochdruck

- Blockaden im Becken

- fehlende Motivation


Besuche beim Arzt ergeben oft die gleiche Antwort: Herr / Frau ... Sie haben einfach zu viel Stress. Die Folgen sind klar: Medikamente, das Leben mit Schmerz, Leid und der Mensch hält das einfach aus.


Meine Arbeit beginnt genau da, wo die Arbeit beim Arzt endet. In erster Linie geht es um Ganzheitlichkeit

  1. Check der Muskulatur, des Faszialen Bindegewebes, Check der Hüfte und der Mobilität ggf. Zusammenarbeit mit Osteopath, Physiotehrapeut oder TCM Experten

  2. Ernährungsprotokoll und Bestenfalls Blutentnahme mit Blutanalyse bei einem Mikronährstoffexperten

  3. Bei Bedarf Leistungsdiatnostik bei einem Sportmediziner inkl. Bioimpendanzanlyse

  4. Messen, Fitness Check und Ziele Definition


Mein 1. Schritt im Training


Was Beschwerdefrei funktioniert, wird gemacht:


Wir beginnen mit einem guten und sicheren Stand , sowie MOBILISATION und AKTIVIERUNG


Ja so einfach ist das , aber dennoch komplex. Wir mobilisieren sämtliche Gelenke und aktivieren die Muskulatur durch leichte und schwungvolle Bewegungen. Oft werden bei vielen "alte Geister der Jugend und Kindheit" geweckt und der Körper beginnt endlich wieder zu schwingen.


Freude beim Training und ein frohes Lachen ist wie das Salz in der Suppe


Wer sich mit Musik bewegen will, mit dem arbeite ich gerne mit Musik. Aktuell betreue ich einen Klienten mit dem ich ca. 20 Minuten in seiner Haus eigenen Diskothek springe und tanze und JA DAS IST MEIN JOB!!!


Nach 3-4 Wochen stellen sich erste Erfolge ein.


Die ersten Pfunde purzeln, die Schmerzen sind punktuell vorhanden, aber nicht mehr dauerhaft aktiv und der Schlaf verbessert sich zunehmend.


Ernährung ist das A und O!


Klienten, die ihre Ernährung mit Beginn des Trainings verändern, auf Alkohol und zu viel Fleischkonsum verzichten und statt dessen mehr Nährstoffe in Form von Obst, Gemüse , teilweise auch in Saftform zu sich nehmen erleben spürbare und sichtbare Erfolge



Integration in den Alltag mit der Familie


Bei meiner Tätigkeit ist es mir wichtig, dass Klienten die Bewegung am Besten in ihren Alltag integrieren können. Beispielsweise Übungen beim Gassi mit dem Hund, oder Training vor allen familiären Verpflichtungen am Morgen, oder Wochenende.


Wenn die gesamte Familie integriert ist, wird vieles leichter.


Mit Personal Training endlich das Ziel erreichen


Ein Personal Trainer wird immer interessiert sein, dass seine Klienten ihre Ziele erreichen. Wenn das Hauptziel nicht möglich ist, dann dennoch die aktive Erholung im Alltag als Mindestmaß. Nachweislich bringt ein Minimalaufwand von 1 h Training pro Woche zumindest einen Leistungserhalt. 2 - 3 h Training und Aktivprogramm pro Woche sind natürlich der Idealfall und bringen Gewichtsredutkiton, langfristige Schmerzreduktion und im Bestfall den Wegfall von Medikamenten, die durch zu viel Stress zugeführt werden müssen.


Sicherlich ersetzt ein Personal Trainer, weder Arzt , noch Therapeut, dennoch ist er für der Beste Freund für den alltäglichen Ausgleich und Abstand von Beruf und Stressoren!


Aussagen meiner Klienten


- ich achte viel stärker auf meinen Atem und schnaufe nicht mehr so stark bei einfachen Belastungen

- mein Rücken ist deutlich entspannter und schmerzt weniger bis gar nicht mehr, selbst bei längeren Fahrten

- ich habe viel mehr Energie im Alltag und Beruf und habe keine Kopfschmerzen mehr

- nach 3 Monaten Training fühle ich mich wie neu geboren

Herzliche Grüße Deine Jacqueline Boy









29 Ansichten

Kontakt

JACQUELINE BOY

FITLIFE CONCEPT

Königswarterstraße 20

90762 Fürth

© 2020 Fitlife Concept